Home arrow Allg. Informationen arrow Wirkungen und Risiken Do nnerstag, 18. Januar 2018
Home
Dr. Susanne Wittorf
Thomas Bick
Bernhard Wiese
Therapieverfahren
Allg. Informationen
Kontakt
Impressum
Anfahrt
Wirkungen und Risiken von Psychotherapie

Therapieerfolg
Von einem Therapieerfolg wird dann gesprochen, wenn ein Patient eine deutlich spürbare Verbesserung seiner Beschwerden erlebt und mit der Behandlung zufrieden ist. Allerdings kann durch eine Psychotherapie nicht bei allen Beschwerden eine Verbesserung erreicht werden. Manchmal entsteht eine erleichternde Veränderung allerdings durch zunehmende Möglichkeiten, mit eigenen Einschränkungen (z. B. durch Schmerzen) oder mit schweren Situationen (z. B. bei Verlusten oder Erkrankungen) umzugehen.

Erfolgsaussichten
Viele Untersuchungen zeigen, dass Psychotherapien in 70 bis 80 % aller Fälle zu Verbesserungen führen. In 20 bis 25 % führt eine Psychotherapie nicht zu Veränderungen, während 5 bis 10 % der Patienten eine Verschlechterung Ihres Zustandes beschreiben.

Unzufriedenheit oder Zustandsverschlechterung
Wenn Sie bemerken, dass sich Beschwerden verschlechtern oder sich ein Gefühl von Unzufriedenheit mit dem Verlauf der Therapie einstellt, teilen Sie es so bald wie möglich dem Therapeuten mit, so dass nach den Ursachen geforscht werden kann. Unzufriedenheit oder Verschlechterungen sind für den Therapeuten wichtige Hinweise darauf, dass etwas Wichtiges in der Therapie nicht ausreichend verstanden oder bearbeitet werden konnte. In den meisten Fällen können dann die Ursachen für so eine Entwicklung besprochen und bearbeitet werden.

Risiken oder ‚Nebenwirkungen’
Manchmal kann eine Psychotherapie zu Konsequenzen führen, die nicht beabsichtigt oder angestrebt worden sind. Sich mit dem eigenen Erleben und Verhalten sowie den eigenen Gefühlen aktiv zu beschäftigen, kann zeitweilig anstrengend sein. Daher kann es wichtig sein, sich z. B. genügend Zeit für eine Pause nach dem Therapietermin einzuplanen. Themen und Gefühle, die z. B. aufgrund lebensgeschichtlicher Erfahrungen ausgeblendet worden sind, können deutlich oder auch schmerzlich bewusst werden. Gelegentlich fühlt sich das zunächst wie eine Verschlechterung an. Oder im Laufe einer Therapie findet jemand vielleicht den Mut, eigene Bedürfnisse und Interessen ernster zu nehmen und stärker für diese einzutreten, was zu vermehrten oder heftigeren Konflikten mit Angehörigen oder Freunden führen kann. Eine Therapie kann auch dazu führen, Entscheidungen zu treffen, die zunächst gar nicht beabsichtigt worden waren, die jedoch für das eigene Leben sowie für Angehörige oder Freunde weit reichende Konsequenzen haben können.
‚Nebenwirkungen’ sind wichtige Themen für Ihre Therapie, die Sie jederzeit mit ihrem Therapeuten besprechen sollten, wenn diese Ihnen deutlich werden.

 
© 2018 Psychotherapeutische Praxisgemeinschaft, Krahnstrasse 38/39, 49074 Osnabrück